Sananda – Andere um Hilfe zu Bitten

Liebe Söhne und Töchter des Planeten Erde! ICH BIN SANANDA!

Ich glaube, dass ihr schon viel Applaus für die erbrachte Arbeit erhalten habt. Wir möchten hier nicht das Ego von euch nähren. Es war eine gutgemachte Arbeit, aber notwendig für den Weg jedes Einzelnen. Es gibt keine Notwendigkeit, noch mehr darüber zu sprechen. Heute möchte ich ein anderes, sehr wichtiges Thema beginnen. Wir werden ein weiteres Treffen dieses Jahr haben. Es wird schon ein physisches Treffen sein mit viel mehr Freiheit als früher. Heute gebe ich die Anweisungen, was am 12.11.2022 geschehen soll. Ich möchte mich an jede Gruppe von „Christus spricht Heute“ wenden. Theoretisch seid ihr alle an eine Stadt angeschlossen. Passt gut auf, was ich hier sagen werde:

1) Jede Gruppe „Christus spricht Heute“ wird sich versammeln, um eine Aktion für den Planeten durchzuführen. Was für eine Aktion wird das sein? Das weiß ich nicht, ihr werdet das auswählen, es gibt unzählige Aktionen für den Planeten, die getan werden können. Sucht! Bleibt nicht sitzen und wartet, dass jemand sagt, was getan werden soll. Macht eure eigenen Sondierungen, tut euch zusammen mit jemandem, der schon Erfahrung hat, das spielt keine Rolle.

2) Diejenigen, die nicht mit einer Gruppe verbunden sind, sind isoliert, und werden auch eine Aktion für den Planeten tun. Was wird das für eine Aktion sein? Das weiß ich nicht. Die Antwort ist dieselbe. Sucht etwas, das ihr tun könnt, sucht etwas, wo ihr die Menschen lehren könnt, wie man sich um den Planeten kümmert, dann sind alle involviert. Wer in einer Gruppe ist, handelt als Gruppe; wer in keiner Gruppe ist, oder keine Möglichkeit hat, mit der Gruppe zu arbeiten, der macht es alleine, das ist kein Problem.

Diese Aktion wird also für alle sein, alle diejenigen, deren Herzen mit dem übereinstimmen, worum ich bitte. Wenn ihr keine Lust habt, etwas zu tun, ist das ok, dann tut nichts, nehmt einfach an der anderen Etappe teil, die ich jetzt erwähnen werde. Außer den Aktionen, über den ganzen Planeten verteilt, werden wir ein physisches Treffen haben, an einem Ort, der noch bestimmt werden muss. Wie muss dieser Ort sein? Es muss ein Ort sein, der eine Infrastruktur hat, um viele Leute an einem Tag zu empfangen. Ich möchte jeden bitten, einen solchen Ort zu suchen.

Aber es gibt ein Detail: Viele haben heute ernsthafte finanzielle Schwierigkeiten. Aber das ist nicht das Thema heute. Diese Leute werden nicht die Möglichkeit haben, sich an diesen Ort, der noch ausgesucht wird, zu begeben. Alle Anlässe, die an diesem Ort stattfinden, werde für alle übertragen werden. Wir werden ein Programm haben und alle Anlässe, die an diesem Ort stattfinden, werde übertragen werden. Und diejenigen, die an diesem Ort sein werden, werden noch andere Aufgaben zu erfüllen haben. Alles wird noch informiert werden.

Ihr seht, alles ist sehr einfach, keine Schwierigkeiten, keine Verzweiflung, keine Unruhe. Wir haben noch viel Zeit bis zu jenem Tag. Der Ort wird gesucht werden, gemietet werden, und wer kommen kann, wird hinreisen. Wer nicht kommen kann, wird live mit dabei sein, weil alles übertragen wird. Parallel macht jede Gruppe eine Aktion für den Planeten. Wer nicht in einer Gruppe ist, oder nicht mit der Gruppe sein kann, macht eine individuelle Aktion.

Wichtig ist, dass jeder seinen Teil für Gaia erfüllt. Gaia braucht eure Hilfe. Schaut, was ihr tun könnt und ladet andere dazu ein, mit euch zu sein. Es ist nicht beschränkt, für die Personen der Gruppe „Christus Spricht Heute“, es ist offen für alle. Ihr könnt euch zusammentun mit anderen Gruppen, die bereits Aktionen für den Planeten machen und es zusammen machen. Das ist viel einfacher, als von Null zu beginnen. Warum sage ich das so weit zu voraus? Weil diese Orte schon früh gemietet werden müssen und die Suche auch nicht schnell sein wird. Ich bitte euch also, wer solche Orte kennt, dies mitzuteilen, damit die notwendigen Vorbereitungen getroffen werden können für die Miete jenes Tages. Weitere Informationen werden im Verlaufe der Zeit mitgeteilt werden.

Beginnt heute mit der Suche und zu definieren, was ihr machen werdet. Wer die finanzielle Möglichkeit hat, kann zum Ort reisen, der ausgesucht wird. Wer sie nicht hat, kann alles live mitverfolgen. Niemand wird etwas verpassen, alle werden ihren Teil beitragen. Damit ist hier das Dritte Treffen der Gruppe „Christus Spricht Heute“ des Projektes LACAM lanciert. Aber ich wiederhole noch einmal: wer nicht in einer Gruppe „Christus Spricht Heute“ ist, kann ebenfalls teilnehmen. Die Aktion ist für den Planeten und später werde ich mehr Instruktionen geben.

In Bezug auf die letzten Ereignisse möchte ich euch bitten, dass ihr euer Herz in Erleuchtung bewahrt, dass ihr euer Herz in hohen Schwingungen bewahrt, dass ihr nicht alles verliert, was ihr bereits erreicht habt. Wie schon gesagt, ruft uns jeden Moment, so oft als nötig, und wir werden dort sein, um euch zu helfen. Meine Mission auf diesem Planeten ist fast vollendet. Maitreya wird nach dem Aufstiegsprozess übernehmen, für die neue Etappe dieses Planeten. Aber niemals, in keinem Moment werde ich euch aufgeben. Weil ich nicht außerhalb bin, ich bin nicht im Himmel, ich bin nicht im Paradies, ich hoffe, dass ich im Herzen von jedem von euch bin!

Ihr braucht mich nicht einmal mit Worten zu rufen, nur ein Gedanke, und ich weiß schon, dass ihr Hilfe braucht, weil ich da drin bin, zumindest hoffe ich, dass ich es bin. Lernt, uns zu rufen, lernt, uns um Hilfe zu bitten. Warum ist es für viele so schwierig, um unsere Hilfe zu bitten? In jedem Moment bittet ihr andere um Hilfe, ohne jegliche Scham. Warum bittet ihr nicht uns um Hilfe? Habt ihr noch immer diesen limitierten Glauben, dass ihr es nicht verdient, dass wir dort in der Höhe auf einem goldenen Thron sitzen, beobachten was ihr tut und richten?

Ich möchte hoffen, dass niemand mehr so denkt! Warum also ist es so schwierig für euch, uns um Hilfe zu bitte? Immer mit jener Antwort auf den Lippen: „Ich höre nichts, ich sehe nichts, ich fühle nichts!“ Unsere Antwort kann auf verschiedene Art zu euch gelangen: durch einen Satz, der von jemandem gesagt wird, durch einen Satz, der Am Radio oder TV gesagt wird, durch eine Musik, die ihr hört, hier ist eure Antwort. Aber ihr begrenzt euch auf das Hören, Sehen und Fühlen. Und weil das nicht geschieht, glaubt ihr nie eine Antwort zu erhalten!

Wenn ihr so denkt, werdet ihr in der Tat nie eine Antwort erhalten. Weil wir nicht genau das sagen, was ihr hören wollt. Wir ändern die Zeit und die Situationen, damit ihr seht, was ihr gefragt habt. Aber weil euer Herz verschlossen ist wegen dem: „Ich sehe nichts, ich höre nichts, ich fühle nichts“, nehmt ihr nichts wahr. Die Antwort liegt vor euch, aber ihr nehmt sie nicht wahr. Wir haben es hier schon mehrfach gesagt, aber ich repetiere: Der Moment wird kommen, wo ihr die anderen nicht mehr um Hilfe bitten könnt, weil nichts mehr funktioniert. Was werdet ihr dann tun? Rennt ihr auf die Straße hinaus, um jemanden zu finden, der euch hilft? Rennt ihr verzweifelt hinaus, weint und schreit? „Hilft mir, hilft mir!“ Oder wisst ihr, dass wir in eurem Herz sind? Es genügt zu sagen: „Ich brauche Hilfe!“, und die Hilfe wird da sein. Oder kann es sein, dass euer Ego noch immer sehr groß und stark ist, um zuzugeben, dass ihr Hilfe braucht?

Es gibt viele Gründe, warum ihr uns nicht hört, die Antworten, die wir geben, nicht wahrnehmt, da wir doch immer antworten. Aber ihr verpasst es, ihr schaut nicht hin, ihr nehmt es nicht wahr und die Antwort bleibt in der Luft. Wir haben schon viel darauf bestanden: Hört auf, die anderen um Hilfe zu bitten, ihr sollt uns um Hilfe bitten, nicht die anderen, die anderen können nichts für euch tun. Tut ihr uns und die anderen in denselben Topf? Ich hoffe nicht. Wer kann euch besser helfen, wir oder die anderen? Diese Lektion ist schwierig für euch zu lernen. Was ich am häufigsten sehe ist: „Hilft mir in diesem, hilft mir in jenem“. Und das Schlimmste ist, dass ihr um Hilfe für andere bittet, das ist das Schlimmste. Hat euch der Andere gefragt, dass ihr um Hilfe für ihn bitten sollt? Oft nicht, der Andere weiß von nichts, und ihr bittet für ihn.

Das ist ein Eingriff in den freien Willen! Habt ihr das noch nicht gelernt? Beginnt also diese kleinen Ausrutscher zu sehen, die ihr noch immer begeht. Braucht ihr Hilfe, fragt uns, aber fragt nicht für den Anderen. Die einzige Ausnahme, wo ihr um Hilfe für den Anderen bitten könnt ist, wenn es noch ein sehr junges Wesen ist, das noch nicht selber um Hilfe bitten kann. Sogar bei denen, die im Komma sind, die nicht im Zustand sind zu denken, müsst ihr deren Höheres Selbst um Erlaubnis bitten, ob ihr für sie um Hilfe bitten dürft, aber ihr tut das nicht. Ihr erzwingt, bittet, erbettelt die Energie des Anderen für jemanden. Oft ist es nicht einmal für euch, ist es für andere.

Hört damit auf. Diese Gewohnheit habt ihr noch nicht abgelegt. Wollt ihr Hilfe, so bittet uns darum, nicht den Anderen. Bittet nicht für den Anderen. Wollt ihr dem Anderen helfen? Sendet Licht! Sendet Licht, damit jene Situation, die er erlebt, gelöst wird. Das könnt ihr tun. Aber fragt nicht den Anderen, fragt nicht für jemanden, fragt nicht für euch! Wir werden ewig darauf bestehen, damit ihr das lernt. Aber es scheint schwierig zu sein. Ich sehe, dass ihr weiterhin für euch fragt und für den anderen. Warum ist es so schwierig, um unsere Hilfe zu bitten, warum?

Hört auf, vom Anderen abzuhängen, um Probleme zu lösen, die euch gehören und nicht dem Anderen. Was geschieht, wenn ihr den Anderen um Hilfe bittet? Er fühlt sich verpflichtet, euch zu helfen, er hat nicht darum gefragt, er hat euch nicht gefragt: „Schau, frag mich und ich helfe dir!“ Ihr habt ihm eine Bürde auferlegt, um die er nicht gebeten hat, und er sieht sich in der Verpflichtung, es zu tun, und oft tut er es nicht von Herzen. Versteht ihr die Haltung, die ihr einnehmt? Nein, viele verstehen nicht. Viele fahren fort, andere um Hilfe zu bitten.

Ich wiederhole noch einmal: Der Moment wird kommen, wo ihr nicht mit dem Anderen rechnen könnt. Was werdet ihr dann tun? Ihr habt nie versucht, um unsere Hilfe zu bitten, werdet dann ihr in jenem Moment erwachen und uns bitten? Ja, wir werden da sein, wir sind nicht wie ihr… „Ah, ihr habt nie gefragt, jetzt werden wir auch nichts tun!“ Klar nicht. Wir werden dort sein, aber ihr könntet viel besser sein, wenn ihr schon früher um Hilfe gebeten hättet. Versteht, man fragt niemanden um Hilfe, die Menschen helfen, wenn sie wollen. Das Problem gehört euch, niemand geht das etwas an, niemand muss euch helfen, das Problem gehört euch, ihr müsst es lösen.

Fragt also uns um Hilfe und wir werden euch helfen. Es ist nicht der Andere, der euer Problem lösen wird. Lernt das! Hört auf, den Anderen um Hilfe zu bitten. Ist das so schwierig zum Verstehen? Ich glaube nicht. Ich glaube, dass das eine Gewohnheit ist, die ihr noch nicht abgelegt habt. Aber ich glaube, dass es gut wäre, wenn ihr es versuchen würdet. Versucht zumindest, aufzuhören, den Anderen um Hilfe zu bitten. Alle von euch haben ihre eigene Lichtenergie, alle von euch sind fähig zur Selbsthilfe. Warum dann den Anderen fragen? Das macht keinen Sinn.

Hört diese Worte mit dem Herzen, nicht mit Wut, dass ich das gesagt habe. Ihr müsst lernen, eure Fehler mit dem Herzen zu hören und sie eingestehen. „Ja, in der Tat, ich bitte andere um Hilfe“. Gut, ihr seid euch zumindest bewusst um euren Fehler, versucht jetzt also, ihn nicht zu wiederholen. Das ist die große Schlussfolgerung, das ist die große Weisheit. Es gibt noch viele falsche Gewohnheiten in euch, und nach und nach helfen wir euch, sie zu erkennen, damit ihr euch verbessert, damit sie aus eurem Gedächtnis eliminiert werden, weil das keine kompatiblen Gewohnheiten für die fünfte Dimension sind.

Verbreitet eure Probleme nicht, niemand hat etwas damit zu tun, das ist euer Problem. Niemand muss euer Problem kennen. Das Problem zu verbreiten, damit jemand sagt: „Ah, ich werde dir helfen!“, ist nicht sehr gut. Hört damit auf! Wenn das Problem schwer wiegt, setzt euch mit uns zusammen und spricht mit uns, und mit Sicherheit erleichtern wir eure Bürde. Nicht durch das Verbreiten eures Problems wird es gelöst, weil viele euch zu eurem Problem applaudieren, und euch viel negative Energie senden könnten, damit ihr es nicht löst. Habt ihr schon daran gedacht? Dass nicht alle, die ihr um Hilfe fragt, dies mit offenem Herzen empfangen? Viele lachen über euer Leiden und noch schlimmer, machen es noch grösser, damit ihr noch mehr leidet. Wollt ihr das? Es gibt also keinen Grund, das Leiden zu verbreiten. Das Leiden gehört euch, nicht den Anderen. Es ist Teil eures Weges, was ihr ausgestrahlt habt und zurückerhält. Hat jemand etwas damit zu tun? Nein.

Hört dieses Video sehr aufmerksam, mit offenem Herzen, nicht mit dem Verstand. Lasst uns aufhören mit: „Ich kann nicht, ich sehe nichts, ich höre nichts“: Lasst uns damit aufhören, weil am Tag, wo ihr sagt: „Ich kann hören, ich kann sehen, ich kann fühlen“, alles ändern wird. Aber das muss mit dem Herzen gesagt werden und dem Glauben an jedes Wort. Dann ja, werdet ihr sehen, hören und fühlen können, was immer im Moment notwendig ist. Macht den Test! Glaubt meinen Worten. Es ist nötig, dass ihr euch ändert, dass ihr lernt, damit das Quantum Licht, das ihr mit dem Weg der Vergebung geschafft habt, fortbesteht.

Wir sind hier, um euch zu helfen, immer, aber ihr müsst aufhören, falsche Dinge zu tun, oder beginnt zumindest damit, es zu versuchen. Ich sage euch: das ist schon ein Anfang!

Posts recentes

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Minha Experiência

Warenkorb