Erzengel Michael Live 19-10-22

Meine Lieben! ICH BIN ERZENGEL MICHAEL!

Ich mag diese Stimmung! Ich mag diese Freude! Das ist es, meine Geschwister! Freude im Herzen! Der Moment ist schon so schwierig. Wenn ihr euch von all dieser Energie, die da ist, mitreißen lasst, hmm, das wird nicht funktionieren! Am besten viel lachen! Sich mit Freunden treffen! Das tun, was euch gefällt! Die Natur betrachten! Aber nicht nur den Himmel, das Meer, das Land betrachten! In diesem Moment solltet ihr in der Natur leben! Euch Zeit nehmen, um in der Natur zu sein, wenn möglich auf dem Boden zu sitzen und die Schwingung von Gaia zu spüren!

Viele haben die Schwingung des Planeten gespürt und sind sehr berührt, weil Gaia sehr energetisiert und mit viel Licht ist! Also, diejenigen, die ihr nahe stehen, diejenigen, deren Herzen durch Liebe, Fürsorge und Respekt an den Planeten gebunden sind, fühlen alles, was Gaia fühlt! Dies ist also eine gute Zeit, um in der Natur zu sein und mit Gaia zu kommunizieren. Es ist wie jener Moment, wo ihr ins Meer geht, euch vom Wasser umspülen lässt, untertaucht, im Wasser spielt und all diese Energie des Wassers, des Meeres euch reinigt und Gleichgewicht und Kraft bringt. Ich würde also sagen, dass ihr dasselbe mit Gaia tun könnt! Nein! Ich werde niemandem hier sagen, dass er ein Loch graben, hineingehen und sich mit Dreck bedecken soll! Das ist Sache der Kinder! Es würde nicht gut zu euch passen! Jeder, der vorbeikommt, würde sagen, dass ihr verrückt geworden seid! Und wenn ihr es dennoch tätet, würde es noch schlimmer! Sie würden sagen, dass ich definitiv verrückt geworden wäre!

Das ist also keine gute Idee! Macht kein Loch in den Boden! Ich würde sagen, setzt euch einfach auf den Boden! Hinsetzen und sich vorzustellen, dass Gaia euch mit all ihrer Liebe, mit all ihrer Energie umhüllt, und sich von diesen Gedanken, diesen Ideen und Bildern, die ihr zu schaffen wisst, mitreißen lassen! Übrigens kreiert ihr gute Bilder! Viele hier beschweren sich, dass sie nichts sehen, aber wenn wir über einen Ort oder etwas sprechen, erschafft ihr sehr schöne Dinge in eurem Geiste und ich sage euch, dass sie schöner sind als die Realität! Stellt euch also vor, dass ihr von Gaias Energie gebadet werdet, als wäre es das Meer! Als wäre es eine Welle! Keine Welle aus Erde! Stellt euch nicht vor, dass ihr mit Erde bedeckt werdet! Niemand ist tot! Stellen euch eine Energiewelle vor! Eine sehr starke Energiewelle, die aus dem Boden kommt und kreist und kreist und kreist und euch mit viel Liebe und viel Licht bedeckt! Oh! Wer diese Übung macht, sich das vorstellt, wird wunderbare Dinge in seinem Geiste sehen! Meint ihr, dass ihr es seid, die all das kreieren? Oh! Ihr übertreibt ein wenig! „Ich kreiere das!” Was wäre, wenn ich euch sagen würde, dass wir euch die Bilder in eurem Geiste einprägen? Ah, dann wird es seinen Spaß verlieren, richtig, weil ich sagte, dass ihr schöne Dinge kreiert habt! Gut! Ich verbessere mich! Ja, ihr kreiert schöne Dinge! Aber wir geben die Intuition und ihr vervollständigt und formt sehr schöne Dinge! Also, genießt die Natur! Geht unter einen Wasserfall, lasst das Wasser auf eure Schultern treffen, euren Kopf, bis es weh tut! Aber lasst diese Energie durch euren Körper fließen! Großartig! Ihr werdet danach viel Freude fühlen!

Ich möchte also jedem von euch sagen: Es ist jetzt nicht der Moment, auf die Umgebung, die auftretenden Probleme zu schauen, nicht auf das, was in eurer Welt passiert! Ich sage hier nicht, dass ihr Roboter werden sollt! Das ist nicht die Aufgabe! Es ist nicht die Aufgabe, ein kaltes Herz zu haben! Es ist nicht die Aufgabe, gleichgültig zu sein! Aber die Aufgabe ist es, sich jeden Menschen anzusehen und zu denken, dass die Situation, die er heute durchmacht, das Ergebnis der Entscheidungen ist, die er getroffen hat! Es ist das Ergebnis seines Weges! Das ist natürlich kein Grund zu sagen: „Oh, es ist das Ergebnis seines Weges, es geschieht ihm recht! Möge er seinen Weg leben!“ Es geht nicht darum! Aber es geht darum, das zu tun, was wir hier immer sagen: nicht das Leiden des anderen erleiden! Ihr könnt das Leiden eines Menschen lindern, ohne sein Leiden zu erleiden! Ihr könnt einem Menschen helfen, ohne sein Leiden zu leben, ohne sein Leiden zu erleiden! Ohne zu verurteilen! Ihr dürft nicht verurteilen!

Ich würde sagen, dass es kein einfacher Prozess ist, jemandem zu helfen! Viele fragen mich: „Wie kann ich anderen helfen? Was, wenn der andere nicht so kooperiert, wie ich will? Ich helfe, aber ich erwarte, dass er sich so, so und so verhält!“ Ist das korrekt? Ich würde sagen nein! Ihr solltet helfen, einfach um des Helfens willen! Ihr könnt nicht verlangen, dass er anders lebt oder sich anders verhält, nur weil ihr ihm helft. „Oh, aber was ist, wenn er sich nicht gut benimmt und ich nicht einverstanden bin? Muss ich weiter helfen?“ Ich würde sagen: Was sagt euer Herz? Ist euer Herz unruhig? Ihr tut das nicht aus freiem Herzen, weil ihr kritisiert. Muss er sich so verhalten, wie ihr wollt, nur weil ihr ihm helft? Und wenn er sich nicht so verhält, regt ihr euch auf! Also würde ich sagen: Helft nicht, weil ihr weder euch noch ihm Gutes tut, denn wenn ihr so helft, seid ihr zutiefst in eurem Herzen verärgert, wütend, und gebt diese Energie an ihn weiter und es tut auch euch nicht gut! Also, helft nicht! Sucht einen anderen!

Ich versichere euch, dass viele Menschen Hilfe suchen! Und es wird Menschen geben, die für eure Hilfe dankbar sein werden und sich vielleicht sogar so verhalten, wie ihr es für richtig haltet! Habt ihr verstanden? So wie ihr denkt, dass es richtig ist, nicht so wie er denkt! Und wie weit habt ihr Recht? Und wie weit irrt er sich? Wer hat Recht und wer hat Unrecht? Das ist eine Diskussion, die ich mit vielen von euch führe: Was ist der richtige Weg, den anderen zu helfen? Ohne sich einzumischen? Ohne Kontakt? Einfach nur helfen… „Ich will nicht wissen, wer es ist, ich habe einfach geholfen!“ Praktisch! Sehr bequem! Wem helfen? „Ich weiß nicht, ich habe einfach geholfen!“ Oh ja! Ihr habt euren Teil dazu beigetragen! Richtig! Und irgendwie war es auch gut, weil ihr von niemandem etwas verlangt und euch niemand ärgert. Ihr habt jemandem geholfen! Ja, ihr habt gute Arbeit geleistet. Aber ist es so richtig? Oder wäre es richtig wenn ihr helft und dabei einander in die Augen schaut? Ist es falsch, aus der Ferne zu helfen? Was meint ihr? Nein! Ich würde sagen, dass es nicht falsch ist! Ihr habt irgendwie geholfen und dafür gesorgt, dass eure Tat jemanden erreicht, das ist nicht falsch! Aber es ist nicht der beste Weg!

Der beste Weg ist Auge zu Auge! Der beste Weg ist der, wenn man spendet und respektiert, was der andere tut, denn der Weg gehört dem anderen! Ihr habt gespendet, ihr habt eure Rolle gespielt. Mit einem offenen Herzen, mit einem freudigen Herzen, habt ihr eure Rolle gespielt und das Universum wird euch viele Male zurückgeben, was ihr gespendet habt! Nun, wenn der andere eure Spende nahm und alles auf eine nicht angebrachte Weise ausgab, und ihr ihn einfach anseht und sagt: „Okay! Es war seine Wahl! Er verpasste die Gelegenheit, meine Hilfe sinnvoll zu nutzen! Die Wahl liegt bei ihm!“ Und das stört euch nicht. Sehr gut! Ihr habt eure Lektion gelernt! Ihr habt eure Lektion gelernt! Nun, wenn ihr morgen findet: „Nein! Ich werde ihm nicht mehr helfen! Ich helfe einem anderen!“ Ist das richtig? Das ist richtig! Aber warum habt ihr aufgehört, dem anderen zu helfen? Weil er nicht getan hat, was ihr wolltet? Meine Frage: Wenn ihr ihm weiterhin helft, wird er sich nicht eines Tages undankbar fühlen, wegen dem, was er nicht getan hat mit dem, was ihr gegeben habt? Ihr habt weiter gespendet, obwohl er nichts Vernünftiges getan hat, sondern das, was er nicht tun sollte, aber ihr habt weiter gespendet, ohne seine Entscheidung zu kritisieren! Dann wird der Tag kommen, wo eure Energie der Liebe, des Gebens, egal was er tut, so groß, so gewaltig sein wird, dass er nicht mehr anders kann, als euer Handeln zu verstehen, und er sich ändern wird! Ihr werdet nicht seinen Charakter ändern, aber es wird ihm bewusst werden, wie falsch er lag!

Aber es kann auch vorkommen, dass ihr gebt, gebt, gebt und die Person schätzt nie, was sie bekommt! Ist das falsch? Für euch ja, für ihn nicht! Aber für euch ja, weil er undankbar ist! Gebt, egal was er tut! Was zählt, ist eure Geste, eure immense Liebe, euer Respekt für den anderen, aber es ist auch eure Entscheidung, aufzuhören und für einen anderen zu spenden! Dafür werdet ihr nicht verurteilt! Das Universum wird nicht sagen: „Ah! Er hat sich anders entschieden! Also überlegen wir es uns zweimal, ob wir ihm helfen!“ Nein! Ihr helft weiterhin auf die gleiche Weise, nur habt ihr den Fokus der Hilfe geändert. Das ist ok! Aber jene Person hat die Chance verpasst, durch euch eine Lektion zu lernen! Also wiederhole ich die Frage: Ist Spenden einfach? Ist es einfach, anderen zu helfen? Nein! Das ist es nicht! Ich gehe noch einen Schritt weiter und sage, dass ihr nicht bereit dafür seid! Ihr gebt nicht einmal Liebe, geschweige denn Geld, oder helft auf irgendeine Weise! Ihr wisst nicht, was Geben ist! Ihr wisst nicht, was es heißt zu geben, ohne etwas zu erwarten, nur um des Gebens willen, ohne Kritik, ohne irgendetwas! Ihr wisst es nicht!

Also, nur aus Angst, stellt ihr eine Wand davor, wo es ein kleines Loch gibt: „Lege deine Spende hierher!“ Ihr geht dorthin und legt sie hin, egal für wen es war. So ist es einfacher, weil ihr nicht kritisiert, ihr verlangt keine Gegenleistung, ihr habt eure gute Tat getan! Für das Universum habt ihr eine gute Tat getan und für euer Herz habt ihr ebenfalls eine gute Tat getan! Für viele ist es so einfacher! Also weiter so! Aber seid euch bewusst: Ihr wisst nicht, wie man gibt! Ihr wisst nicht einmal, wie ihr euch euch selbst hingeben sollt! Ihr wisst nicht einmal, wie ihr euch selbst wertschätzen sollt! Ihr könnt nicht einmal euch selber lieben! Ihr wisst nicht einmal, wie ihr euch an die erste Stelle setzen sollt! Ihr tut alles für den anderen! Ihr seid an irgendeiner Stelle, nur nicht an der ersten! Wie wollt ihr also lernen, einem anderen zu geben, wenn ihr nicht einmal zu euch selbst schauen könnt? Das ist ein Problem der Menschheit: Ihr liebt euch nicht! Ihr wertschätzt euch nicht! Ihr seid nicht an erster Stelle für euch! Also, um dem anderen zu gefallen, ignoriert ihr euch, erniedrigt ihr euch, machen ihr euch minderwertig! Dann, eines Tages, werdet ihr in einer Auseinandersetzung den Mund ganz voll nehmen und der Welt alles ins Gesicht werfen: „Ich habe dieses und jenes getan, habe aufgehört, a, b, c, d, e, f – das ganze Alphabet – zu machen, nur wegen dir!“ Ihr werft alles ins Gesicht! Aber wer hat euch gesagt, dass ihr euch ignorieren sollt? Wer hat euch gesagt, dass ihr den anderen verwöhnen und euch deswegen selbst annullieren sollt? Wer hat euch darum gefragt? Deshalb sage ich: Ihr könnt nicht einmal zu euch selbst schauen, geschweige denn, zu jemand anderem zu schauen!

Wir sagen oft, dass man einen Menschen mit Liebe, mit Respekt, ohne zu diskriminieren, ohne zu urteilen, ohne zu kritisieren ansehen muss. Wenn er aber gerne von Kopf bis Fuß in gelben Kleidern herumläuft, und es ihm so gefällt, werden viele gucken und lachen! Einige, weil sie es lustig finden, aber die überwiegende Mehrheit wird ein sarkastisches Lachen zeigen, spöttisch, ohne Respekt! Er wollte sich so anziehen, was ist das Problem? Habt ihr sein Kostüm bezahlt? Seid ihr in seinem Kostüm? Nein! Ihr seid es nicht! Aber ihr verspottet, lacht sarkastisch über diesen Menschen! Ihr respektiert also die Menschen nicht! Also, um zu beginnen: ihr respektiert nicht einmal euch selber! Wie wollt ihr also den anderen respektieren wollen? Es gibt keine Liebe von euch zu euch! Wie soll man also von euch verlangen können, dass ihr den anderen liebt? Also, meine Geschwister, es gibt noch einen langen Weg für jeden von euch! Den Weg der Selbstliebe! Den Weg der Selbstachtung! Den Weg, euch selbst immer an die erste Stelle zu setzen, die anderen kommen danach! Alles wurde euch falsch beigebracht! Was bewirkt das, wenn ihr immer den anderen an die erste Stelle setzt? Dass ihr keinen Respekt für euch selber habt, und wenn ihr keinen Respekt für euch selber habt, könnt ihr auch den anderen nicht respektieren!

Das wurde alles gut manipuliert, gut durchdacht, damit die Menschheit dahin kommt, wo sie ist! Ihr habt die Kriege geschaffen, ihr tötet Menschen ohne Gewissensbisse, ohne Gnade! Was sind diese Menschen? Feinde! Feinde? Nur weil sie da sind, wo ihr sein wollt, sind sie zu Feinden geworden? Sie haben nicht darum gebeten, dort zu sein! Aber ihr werft Bomben und tötet sie, weil sie eure Feinde sind! Warum? Warum zerstören, was dem anderen gehört? Um es in Besitz zu nehmen? Um Macht zu haben? Also gibt es keinen Respekt! Es gibt keinen Respekt zwischen euch! Ihr habt gerne, wenn ihr respektiert werdet, aber ihr respektiert die anderen nicht, weil ihr euch selbst nicht respektiert! Ihr verfangt euch in Illusionen, Konzepten, Vorurteilen, die gelehrt werden!

Wenn aber Vorurteile euch treffen, dann springt ihr auf, dann kämpft ihr, verfällt der Ignoranz (wie ihr sagt)! Ihr handelt mit Vorurteilen gegenüber dem anderen! Da ist alles in Ordnung! Ihr lacht den anderen aus, zeigt mit dem Finger auf ihn! Ihr verletzt den anderen, oder tötet ihn sogar! Ok! Aber die anderen dürfen euch nichts antun! So denkt die Menschheit! Warum also ist die Welt so, wie sie ist? Euer Leben zeigt es! Ihr habt das geschaffen! Nicht wir sind diejenigen, die die Kriege oder die Respektlosigkeiten geschaffen haben! Ihr wart es! Also, lernt jetzt damit zu leben! Nein! Wir können nichts tun! Es ist die Ernte eines jeden von euch! Jeder hat eine Ernte: manche haben eine reiche Ernte! Andere, eine kleine, leicht zu ernten! Aber einige haben reiche Ernten zum Leben, weil sie sehr gut gesät haben! Nein, keine guten Dinge! Sie haben viele schlechte Dinge gesät! Und heute beschweren sie sich! Ihr reklamiert immer! Aber wer diese Welt so gemacht hat, wie sie ist, wart ihr, nicht wir!

Und dann, wenn wir sagen, dass sich die Welt ändern wird, dass die Welt nur Liebe und Freude sein wird, lachen einige. „Oh! Diese Welt wird es nie geben!“ Und ich sage euch, dass es sie geben wird, ja! Und diese Welt steht kurz davor zu existieren! Jetzt muss jeder auf sich selbst schauen! Schaut in den Spiegel und seht, wer ihr wirklich seid! Nicht diese Engel, für die ihr euch haltet! Ihr habt alle einen kleinen finsteren Teil! Alle! Ohne Ausnahmen! Also, schaut in den Spiegel und findet diesen Teil, korrigiert ihn, setzt ihn dem Licht aus! Und werdet einfach Liebe! Das müsst ihr tun! Aber ihr habt Angst! Ihr betrachtet euch nicht wirklich im Spiegel, warum? Weil ihr Angst vor dem habt, was ihr sehen werdet! Also ziehen ihr es vor, in der Dunkelheit zu verbleiben! Ihr zieht es vor, weiterhin die falschen Dinge zu tun, ohne euch im Spiegel zu betrachten, denn wenn ihr hinschaut, werdet ihr etwas Hässliches, sehr hässliches sehen! Und ihr werdet mit diesem Spuk leben müssen, mit eurem Schatten!

Also, meine Geschwister, was ist die große Moral dieser ganzen Geschichte? Es gibt nur ein Gefühl, das alles verändern kann: Liebe! Aber das ist nicht diese Liebe, die ihr lebt! Das ist keine Liebe! Ihr lebt Abhängigkeit, Besitz, Neid, Macht, Stolz! Nicht Liebe! Die überwiegende Mehrheit weiß nicht, was lieben heißt Die überwiegende Mehrheit fleht um Liebe! „Oh! Wir werden zusammen leben! Ich liebe für uns beide!“ Ist das richtig? Werdet ihr akzeptieren, das ganze Leben mit einer Person zu leben, die euch nicht liebt, weil ihr für beide liebt? Du armer Tropf! Ihr werdet für den Rest eures Lebens unglücklich sein! Gelittene, weil ihr nicht geliebt wurdet! Weil ihr euch nicht respektiert habt! Weil ihr respektlos wart euch selbst gegenüber! Mit einer Person zusammen zu seid, die euch nicht liebt, weil ihr für euch und für sie liebt! Wie absurd! Ihr habt nicht den kleinsten Respekt für euch selbst! Und dann leidet ihr und weint im Stillen! „Oh, er liebt mich nicht!“ Aber wart nicht ihr diejenigen, die gesagt haben, dass ihr für beide liebt? Dann wollt ihr die Liebe einfordern? Also, meine Geschwister, ihr wisst nicht, was Liebe ist! Tötet ihr aus Liebe? Wie bitte? Aus Wut töten? Aus Neid? Aus Angst, Besitz zu verlieren? Das ist niemals Liebe! Und war es nie! Also, an dem Tag, wo ihr wirklich lebt, was Liebe ist, LIEBE mit Großbuchstaben, werdet ihr genau wissen, was es heißt, den anderen mit Respekt zu betrachten, den anderen mit Liebe zu betrachten, den anderen zu betrachten, so wie er ist, ihn so zu akzeptieren, wie er ist, damit er euch auch betrachtet und euch so akzeptiert wie ihr seid! Ihr seid nicht vollkommen!

Also keine Perfektion vom anderen verlangen! Wer hat gesagt, dass ihr vollkommen seid? Bist du vollkommen, weil du ein großer, blonder, blauäugiger Junge bist? Wer hat das gesagt? Wer hat dies als Regel der Gesellschaft auferlegt? Oh! Also, der kleine, mollige, dunkelhaarige, schwarzäugige, ist nicht hübsch? Warum nicht? Er ist genauso gutaussehend wie dieser große, blonde, blauäugige Typ. In Gottes Augen ist er genauso schön! Aber wer hat gesagt, dass der eine hässlich und der andere schön ist? Ihr habt das geschaffen! Wofür? Um den anderen zu diskriminieren! Um euch über den anderen lustig zu machen! Ihn minderwertig zu machen! Den anderen zu verletzen, weil ihr denkt, dass ihr die Größten seid? Und wer hat gesagt, dass ihr die Größten seid? Das seid ihr nicht! Das seid ihr nicht! Ihr seid wie alle anderen! Ihr seid nicht mehr als das, was andere sind! Alle sind gleich! Niemand ist besser als der andere! Niemand ist schlechter als der andere! Also, wo ist eure Liebe? Sie ist nirgendwo! Sie ist nirgendwo! Ihr wisst nicht, was es heißt zu lieben!

All die Lehren, die wir hier nach und nach bringen, sind ein Versuch, euch erkennen zu lassen, was diese Liebe ist! Was es heißt, Respekt zu haben! Was es heißt, Wert zu haben! Aber keinen Wert für das Ego! Den Wert, den jeder hat! Vater/Mutter-Gott erschafft kein wertloses Wesen! Alle haben Wert! Aber das Ego bläht sich auf und ihr findet euch besser als andere! Süße Illusion! Alle sind gleich! Aber ihr akzeptiert das nicht! „Nein! Ich kann nicht so sein wie jener! Nein! Sicher nicht! Nein! Ich bin besser, ich bin schöner, ich bin reicher, ich bin intelligenter, ich bin einflussreicher!“ Ich stelle euch eine Frage: Machen all diese Adjektive, die ihr euch gebt, einen Unterschied, wenn ihr sterbt, oder verrottet ihr und verwandelt euch zu Staub, genau wie derjenige, der nichts davon hat? Warum? Weil Gott alle gleich geschaffen hat! Jeder wird gleich geboren und stirbt gleich! Die Reichen werden nicht anders als die Armen geboren, alle werden auf die gleiche Weise als Babys geboren! Niemand wird mit dem Kopf geboren, niemand wird mit dem Fuß geboren, weil er reich ist, weil er blond ist, mit blauen Augen! Jeder wird auf die gleiche Weise geboren: Aus der Verbindung einer männlichen und einer weiblichen Zelle wird ein Baby geboren! Alle! Und wenn man stirbt, wird man begraben oder verbrennt, was auch immer, aber alle werden zu Staub! Wer reich ist, ist nicht anders, er wird zu Staub! Genau wie der Arme, der auch zu Staub wird!

Also, meine Geschwister, wann werdet ihr lernen, dass ihr alle gleich seid? Dass es keine Unterschiede zwischen euch gibt? Dass Geld in der Tasche niemanden besser macht als den anderen? Dass kein Geld in der Tasche niemanden schlechter macht als den anderen? Alle sind gleich! Alle! Ihr seid es, die Unterschiede machen! Und dann würde ich wirklich gerne die Gesichter vieler von euch sehen, wenn ihr eure wahre Herkunft erfährt! Oh! Ich muss leise lachen, um nicht zu viel Donner auf dem Planeten zu verursachen! Aber ich werde herzhaft lachen, wenn ihr den Ursprung von jedem von euch entdeckt! Oh! Ich werde viel lachen! Ich werde viel lachen! Da will ich euren Stolz sehen! Wie beeindruckt ihr seid! Ich will die Macht sehen! Das möchte ich sehen! Wenn ihr es wisst, wenn jeder es weiß … „Ah! Ich bin ein Nachkomme dieses galaktischen Wesens. Oh! Ich bin der Nachkomme eines anderen! Oh! Ich bin der Nachkomme eines anderen! Deshalb bin ich so!“ Und jeder dachte, dass alle vom selben Ort kommen! Mein Gott! Ihr habt euch wirklich auf eine Weise täuschen lassen, die man nicht verstehen kann! Es ist unmöglich zu verstehen! Aber es ist alles in Ordnung! Ihr wollt euch täuschen lassen, dann lasst euch täuschen! Aber ich werde gut lachen, das werde ich! Wenn ihr viel Donner im Himmel hört … „Erzengel Michael lacht!“ Ich werde viel lachen! Ich werde viel lachen! Dann möchte ich die Macht, die Überlegenheit gewisser Menschen sehen! Das möchte ich sehen!

Also, meine Geschwister, viele finden dieses Gespräch sehr seltsam! Oder glaubt ihr, dass alle, die mir hier zuhören, mir zustimmen? Sicherlich nicht! Es gibt eine große Mehrheit hier, die sagt: „Ih! Der Erzengel, hat heute seine Tage! Es ist nicht ganz gut im Kopf!“ Ja! Jeder soll verstehen wie er will! Was habe ich gerade gesagt? Jeder rennt vor dem Spiegel davon, so gut er kann! Also, es ist alles in Ordnung! Lauft vom Spiegel davon, damit ihr eure eigenen Schatten nicht sehen müsst! Ihr könnt davonlaufen! Ich kann euch Folgendes sagen: Die Mutigen, die in den Spiegel schauen und die ihren Fehler einsehen: „Ja! Hier habe ich einen Fehler gemacht! Ich habe meine Lektion gelernt!“ Ich sage euch, dass sie sich schnell entwickeln werden, weil sie akzeptieren, dass sie Fehler machen! Sie akzeptieren alles, was sie gelernt haben! Sie verstehen, was sie bereits gelernt haben! Nun, für eine große Mehrheit, die hier jetzt vor dem Spiegel davonläuft, wird der Weg lang, sehr lang sein! Sie werden oft fallen, viele Stürze erleben müssen, um zu lernen, wie man mit dem Stein im Weg umgeht! Sie werden lernen müssen, dass man nicht auf den Stein klettert, um auf die andere Seite zu gelangen. Entweder schafft ihr ihn aus dem Weg oder ihr springt! Nur wird er weiter vorne größer sein! Das ist also keine Lösung! Der Tag wird kommen, wo ihr nicht mehr darüber hinweg springen könnt, ihr werdet euch mit diesem Stein auseinandersetzen müssen!

Also, meine Geschwister, die große Lehre, die ich heute hier hinterlasse, von all diesem „Unsinn“, den ich erzählt habe, ist die Liebe, ist der Respekt! Da ihr immer noch nicht wisst, was Liebe ist, wahre Liebe, würde ich sagen, dass ihr mit dem Respekt beginnen sollt! Respektiert euch selbst! Habt gute Gefühle für euch selbst! Lobt euch! Das ist nicht Ego! Loben euch in diesem Sinne: „Ich bin ein interessantes Wesen, auf meine Art!“ Habt euch gerne! Respektiert euch selbst! Schaut euch die guten Dinge an, die ihr tut! Macht ihr nur dumme Dinge? Könnt ihr nichts richtig machen? Das glaube ich nicht! Jeder hat seine Fähigkeiten, nur vergisst ihr sie manchmal! Ihr betont die negative Seite von euch selbst so sehr, dass ihr die schönen und guten Dinge vergesst, die ihr tut! Beginnt also nach den guten Dingen zu suchen, die ihr tut! Die Dinge, die euch gut tun! Die euch Freude bereiten, die ihr gerade getan habt und wo ihr sagt: „Gut! Was für eine schöne Sache, die ich gemacht habe!“ Niemand schaut zu! Das ist nicht Ego! Ihr demonstriert euch vor niemandem! Ihr demonstriert euch vor euch selbst und seid stolz auf das, was ihr getan habt, ohne Ego, weil ihr erkannt habt, dass ihr fähig seid, und das ist wunderbar für euch! Ego ist, wenn ihr in die ganze Welt hinaus schreit, was ihr gerade getan habt! Das ist Ego! Aber ihr seid allein mit euch selbst, also gibt es kein Ego! Vor wem wollt ihr angeben? Vor niemandem! Ihr seid mit euch selber glücklich! Also tut das!

Achtet auf die schönen und positiven Dinge, die ihr tut! Erstellt jene schönen Bilder, von denen ich am Anfang gesprochen habe! Träumt! Träumt viel! Kreiert viel! Und mit Liebe im Herzen, auch ohne zu wissen, was es ist! Glaubt an das, was ihr träumt! Seid gut zu euch! Nicht zu den anderen! Ihr müsst zuerst gut zu euch selbst sein, dann könnt ihr gut zu anderen sein! Als Erstes macht euch selber glücklich! Sucht euren eigenen Weg! Jenen Weg, bei dem ihr am Ende sagen werdet: „Toll! Ich bin so glücklich!” Das ist wunderbar, wenn ihr das sagt! Auf diese Art lernt ihr, was Liebe ist! Zuallererst, liebt euch selbst! Das ist fantastisch! Dann, ja, könnt ihr beginnen, diese Liebe anderen zu geben! Aber zuerst müsst ihr euch selber lieben! Das ist es, was Vater/Mutter-Gott will! Möge jeder Funke, jeder Teil von Ihm sich lieben, respektieren und sich glücklich machen! Danach kommen die anderen! Zuerst ihr! Das ist nicht egoistisch! Das ist Selbstliebe! Sich selber respektieren! Sich selber mögen! Und ich garantiere, dass das der erste Schritt ist, um zu lernen, was Liebe ist! Wahre Liebe! Bedingungslose Liebe!

Und wie der Name schon sagt, gibt es keine Bedingungen, es ist einfach Liebe, die um nichts bittet, nichts zurück fordert! Sie existiert einfach, ohne zu übertreiben und nie fehlt! Im Gleichgewicht! Das ist bedingungslose Liebe! Sucht diese Liebe in euch und ich garantiere: Ihr macht den ersten Schritt, um zu lernen, den anderen zu lieben! Um eine bessere Welt zu schaffen! Eine Welt, in der jeder jeden respektiert, in der jeder jedem hilft! Aber ohne den anderen ändern zu wollen, einfach um zu helfen! Es spielt keine Rolle, was der andere mit dem macht, was ihr ihm gerade gegeben habt! Das ist die perfekte Welt! Die Welt der Liebe und des Respekts!

Posts recentes

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Minha Experiência

Warenkorb