Erzengel Michael – Wie Ihr das Leiden Versteht

Meine Lieben! ICH BIN ERZENGEL MICHAEL!

Ich bin nicht hierhergekommen, um – so wir ihr zu sagen pflegt – mehr Öl ins Feuer zu gießen. Ich bringe heute einen Moment der Reflexion. Die Atmosphäre eures Planeten nähert sich dem Höhepunkt für den großen Moment. Ich würde sagen, dass alles verschärft ist: die Reaktionen sind intensiv, die Gefühle sind intensiv. Wie ein großer Schuppen, der im Verlaufe der Zeit verlassen wurde und eine große Schicht Staub in sich angehäuft hat. Und eines Tages entschließt sich jemand, diesen Schuppen zu reinigen. Da gibt es viel Staub, weil er vor langer Zeit verlassen wurde. Dieser Staub beherrscht die Luft. Er wird irgendwie entfernt werden, aber er wird die Luft beherrschen, er wird sich erheben und die Luft während langer Zeit verschmutzen, bis er total entfernt ist.

Ich würde sagen, dass sich auf eurem Planet der ganze Staub erhoben hat. Es gibt keine Teppiche mehr, es gibt keine Verstecke mehr, das gibt es nicht mehr. Nichts ist versteckt, alles wird entdeckt. Und wenn all diese Energien ans Licht kommen, wird sich eine große Masse negativer Energie zusammen mit ihm erheben, weil es keine schönen Gefühle sind. Alles, was unter dem Teppich und an verbotenen Orten versteckt ist, sind keine Dinge des Lichtes, sondern Delikte, schlechte Aktionen, schlechte Gefühle, alles, was eine tiefe Schwingung hat. Und euer Planet erlebt das heute. Ihr lebt innerhalb dieser großen Masse negativer Energie.

Damit scheint es, dass alles außer Kontrolle ist, dass alle Probleme der Welt zu erscheinen beginnen, dass zuvor nie gehörte Dinge beginnen, ans Licht gebracht zu werden. Neue Dinge? Nein, sehr alte Dinge, die jedoch verborgen waren und jetzt ans Licht kommen. Und es ist klar, dass diese ganze Schicht jeden von euch erreicht. Es ist unmöglich, nicht in dieser Schicht zu sein. Es gibt keinen Ort auf dem Planeten, wo man sagen kann: „Hier bin ich immun!“. Nein, weil es eine große Aura ist. Es ist wie ein großes Energiefeld negativer Energie um den ganzen Planeten herum.

Und was geschieht heute? Nach den Gesetzen der Physik, hat jedes Partikel sein Gewicht. Die leichteren Partikel schweben und bleiben in der Luft. Die schwereren haben die Tendenz, sich zu senken. Stellt euch also ein großes, negatives Energiefeld vor und das Licht der Zentralen Sonne, ein anderes großes Energiefeld um den Planeten herum. Jene leichteren Partikel, oder jene leichteren negativen Energien sind schon seit langer Zeit verschwunden. Dieses große negative Energiefeld erreicht seinen Höhepunkt. Das sind die schweren Partikel, die mehr Schaden anrichten. Diese Partikel sind nicht so einfach zu transmutieren.

Und ihr geht durch diesen Moment, wo irgendein Ungleichgewicht, irgendeine offene Türe, eine Lawine von Problemen eintreten lässt. Was kann man tun? Sich hinsetzen, sich in die Hängematte legen und schlafen? Ah nein, sich neben die Türe setzen und weinen? Nein, ich denke, das ist auch keine gute Lösung. Jetzt ist der Moment, laut zu denken, ans Gleichgewicht zu denken, an alles mit Liebe zu denken, nicht zuzulassen, dass dem Herzen schlechte Gefühle entweichen, nicht zuzulassen, sich mit dem zu infizieren, was draußen abläuft.

Hier möchte ich eine kleine Zwischenbemerkung machen. Was bedeutet Leiden für euch? Es ist etwas, das schmerzt, das Ungleichgewicht schafft, etwas ohne Lösung, etwas, das ihr nicht fühlen möchtet. Jeder hat seine eigene Definition. Was ist die Tendenz der Menschen? „Ah, die Welt verursacht mir dieses Leiden“. Wenn sie sagen „die Welt“, dann ist das der andere, das Leben, ah, Vater/Mutter-Gott! Ah, es wird immer jemanden geben, auf den die Schuld abgeschoben werden kann, und dabei vergisst ihr, dass jeder Schritt, den ihr tut, auf euch zurückkommt. Wenn euch ein Leiden trifft, ist das die Rückkehr eines schlechten Schrittes in der Vergangenheit. Unwichtig, ob das in diesem oder einem anderen Leben war, das ist unwichtig. Das ist die Rückkehr. Und wer hat das provoziert? Der andere? Nein, ihr selber. Ihr habt euer eigenes Leiden provoziert.

Da werden viele sagen, dass ich Dummheiten sage. Das kümmert mich nicht! Was macht ihr mit diesem Leiden? „Nein, nicht ich habe das gemacht, das war der andere! Was mache ich also? Ich werde mein Leiden in den Schoss des anderen werfen, damit er mit mir leidet. Ah, es ist sehr ungerecht, wenn ich alleine leide. Ich nehme also ein Megaphon und erzähle der ganzen Welt von meinem Leiden!“. Dabei wird es immer jenen geben… „Oh du Armer! Ah, wie traurig!“ Alle werden Mitleid mit dem Leidenden haben.

Hier frage ich euch: Was habt ihr mit dem Leiden des anderen zu tun? Meine Antwort ist: Nichts! Weil jeder zuständig ist für seinen eigenen Weg und nicht für den Weg des anderen. Wenn der andere dir etwas antut, dann hast du das verursacht. Alles hat seinen Ursprung in euch. Meine Frage: Warum fühlt ihr die Notwendigkeit, alles den anderen zu erzählen, wenn ihr ein Problem habt? Weil es eine Notwendigkeit ist, die ihr habt, das Problem zu nehmen und es in den Schoss von wie vielen zu werfen? Ich weiß nicht, in den Schoss von vielen, um zu sehen, ob euch jemand hilft.

Meine Frage: Wessen Problem ist das? Euer Problem. Wer hat das Problem geschaffen? Ihr! Warum meint ihr dann, dass der andere euer Problem lösen wird? Ich würde sagen, dass es hier einen großen Egoismus gibt! „Wenn ich leide, dann werde ich dieses Problem so vielen wie möglich weitererzählen, denn damit wird die ganze Welt mit mir Leiden“. Beeindruckend, ihr habt eine große Fähigkeit, den anderen zu lieben. „Ah nein, aber ich schaue, ob der andere mir helft“. Und warum müsst ihr die anderen um Hilfe bitten?

Wie viele Male müssen wir hier repetieren, dass die Hilfe in euch ist, nicht außerhalb! Ihr ruft in die Welt hinaus und verherrlicht: „Ah, ich glaube an diesen, an jenen; ich bewundere, liebe ihn/sie“; aber im Moment des Problems ruft ihr ihn/sie? Nein, den anderen! Interessant! Es ist als ob ihr uns folgendes sagt: „Schaut, ja ich glaube, ich vertraue, das ist gut, aber ich brauche jemand physisch, um mir zu helfen. Ja, nur in meinem Geiste geht das nicht!“ Hum! Interessant, diese Art des Denkens. Weil morgen, wenn ihr irgendwo alleine seid, und niemanden habt, um nach Hilfe zu fragen, was macht ihr dann? Reißt ihr eure Haare aus, bleibt mit einer Glatze, aber ihr fragt nicht jemanden in euch um Hilfe. Weil ihr immer vom anderen abhängig wart. Es war immer der andere, der eure Probleme gelöst hat, der euch viele Male seine Meinung zu jenem Problem gegeben hat. Und es war nicht die beste Antwort für euch, weil das euer Problem war und nicht seines.

Wann werdet ihr das lernen? Schaut, wenn ich die lange Zeit betrachte, während der wir euch das gelehrt haben, dann glaube ich, dass ihr das nie lernen werdet! Dann sagt ihr uns das folgende: „Ich kann euch nicht hören!“. Es ist interessant, eure absurde Notwendigkeit zu sehen, dass ihr alles vor eurer Nase haben müsst. Ihr seid nicht fähig zu glauben, ohne zu sehen! Dazu sage ich euch: Lernt das, denn wenn morgen jeder von euch aus irgendeinem Grund alleine ist, was macht ihr dann? Ah, ich verstehe, ihr werdet euch in eine Ecke setzen und weinen, bis jemand erscheint. Interessant! Sehr interessant diese Haltung!

Dies hier ist keine Schelte, das ist eine Reflexion! Ihr geht durch einen schwierigen Moment auf dem Planeten, wo jeder von euch immer mehr beginnen wird, jene gut verborgenen Energien, die euch gehören, von Angesicht zu Angesicht zu sehen; und jeder von euch wird sie behandeln müssen, wird sie von Angesicht zu Angesicht betrachten müssen, um eine Lösung zu finden. Und wie findet man die Lösung? Ah, ich höre unisono die Antwort: „Den anderen um Hilfe bitten!“. Ja, in der Tat habt ihr nichts gelernt! Ihr fährt fort, auf demselben Fehler zu bestehen! Der andere ist wichtiger als wir! Wir hören euch nicht, wir machen nichts für euch, wir geben keine Antworten, wir kümmern uns nicht um euch! Ok. Wenn ihr uns all das sagt, ist das ok! Das ist eure Wahl!

Denkt einmal an das folgende: Jedes Mal, wenn ihr euer Leiden nimmt, und es ins Gesicht aller anderen wirft, hat euch jemand darum gebeten? Hat euch jemand gebeten, euer Problem zu kennen? Hat euch jemand gefragt: „Habt ihr ein Problem, erzählt mir?“ Hat euch das jemand gefragt? Nein, weil die Leute gut erzogen sind. Sie werden euch das nicht sagen. Aber ihr tut es! Ihr habt euer Problem genommen und daraus einen Ball gemacht und ihn ins Gesicht der anderen geworfen. Alle leiden zusammen mit euch! Seid ihr jetzt zufrieden, seid ihr glücklich? Ich glaube, dass ihr glücklich wart, weil ihr euer Leiden verbreitet habt. Wunderbar, die ganze Welt leidet jetzt mit euch und denkt an euer Problem, um euch eine Lösung zu geben. Gut, nicht wahr? Ihr werdet verschiedene Lösungen erhalten. Wunderbar! Was habt ihr getan? Nichts! Ihr habt die fertige Antwort in eure Hände erhalten.

Ihr habt nicht nachgedacht, nicht einmal über das Problem meditiert, ihr habt es weitergeleitet und eine Antwort erhalten. Wunderbar! Ich sage euch dazu folgendes: Erster Punkt – ihr seid in den freien Willen der anderen eingedrungen, weil niemand euch darum gefragt hat, euer Problem zu kennen; zweiter Punkt – euer Problem wird auf euch zurückkommen. Es kommt zurück, aber es kommt mit viel mehr Kraft zurück, weil nicht ihr das Problem gelöst habt, sondern die anderen.

Also, meine Geschwister, einmal mehr bitte ich euch: Was soll mit den anderen ausgetauscht werden? Erlebnisse! Was sind Erlebnisse? Sind das Leiden, Momente des Schmerzes, Momente der Angst? Sind das Erlebnisse? Ich glaube nicht! Ich bitte euch also einmal mehr: Wer Probleme hat, lasst sie bei euch. Das geht niemanden etwas an, das ist euer Problem; das ist kein Problem der Gruppe; das ist kein Problem der anderen. Verbreitet Erlebnisse, Ansichten und nicht Leiden! Ist das so schwierig zum Verstehen?

Und noch einen anderen Punkt, um das Thema zu beenden. Warum habt ihr die Notwendigkeit, den anderen zu bitten, etwas für euch zu tun? Warum? Antwortet: Warum habt ihr diese Notwendigkeit? „Ich werde das so und so tun. Bitte betet für mich!“. Ihr zwingt die anderen für euch zu beten. Sie fühlen sich verpflichtet, für euch zu beten. Ist das gut? Nein, das ist nicht gut! Warum? Ich werde euch etwas sagen: Wenn ihr euer Problem erzählt und andere darum bittet, für euer Problem zu beten, dann werdet ihr nicht nur positive Energie erhalten. Viele wird es freuen, euer Problem zu vergrößern. Denkt darüber nach!

Die Menschen haben ihren freien Willen, um so viel zu geben, wie sie wollen. Niemand ist verpflichtet. Darum zu bitten, zwingt den anderen es zu tun. Denkt darüber nach und beginnt, eure Haltung zu ändern. Erinnert euch nur an diesen einen Satz: Jeder Tag wird schwieriger. Die Art, wie euer Weg sein wird, wird von jedem einzelnen von euch bestimmt. Trefft also die richtige Wahl!

Posts recentes

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Minha Experiência

Warenkorb